×

Hello Welt

Neues vom Essbaren Arrenberg – Klimafreundliches Essen kennt nicht jeder


Was wir essen und wie es erzeugt wird, hat einen bedeutenden Einfluss aufs weltweite Klima. Rund ein Viertel des weltweiten Treibhausgas-Ausstoßes wird durch die menschliche Ernährung verursacht. Vielen Verbrauchern ist dies aber überhaupt nicht klar. Ihre Schätzungen darüber, wie viele Ressourcen für die Produktion eines bestimmten Nahrungsmittels verbraucht wurden, bzw. wie viele Treibhausgase dabei entstanden sind, liegen fast immer total daneben. Das ergab eine aktuelle Studie.

Einem Becher Joghurt oder einem Tofu-Steak sieht man seinen ökologischen Fußabdruck nicht an. Die meisten Menschen schätzen, dass es fürs Klima kaum einen Unterschied macht, ob man eine Gemüsesuppe mit oder ohne Fleisch isst. Doch eine Gemüsesuppe mit Rindfleisch verursacht zehnmal mehr Treibhausgase als eine fleischlose Suppe. Hier ist noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten zum Beispiel durch eine einfache Kennzeichnung auf den Lebensmittelverpackungen. Und auch beim Essbaren Arrenberg wird über die Klimafolgen unserer Ernährung aufgeklärt. Zuletzt beim Stadtteilfest mit einem Spiel von Brot für die Welt zum ökologischen Fußabdruck.

Restaurant Day in sieben Stadtteilen
Zahlreiche Projekte rund um die Ernährung und gemeinschaftliches Kochen laufen am Arrenberg weiter. Der nächste Restaurant Day – das große Nachbarschaftsfest rund ums Essen – steht vor der Tür. Am 16. November werden sich zum zwölften Mal private popup-Restaurants im Stadtteil öffnen und Nachbarinnen und Nachbarn zum Essen und Trinken einladen. Wir suchen wieder Gastgeberinnen und Gastgeber. Wer mitmachen will, meldet sein Restaurant einfach online unter: https://arrenberg.app/restaurant-day Aber nicht nur am Arrenberg wird zum Restaurant Day eingeladen. Auch Cronenberg, Ostersbaum, Wichlinghausen, Oberbarmen und Langerfeld sind wieder dabei. Erstmal werden auch in Heckinghausen Nachbarinnen und Nachbarn aufgerufen, beim Restaurant Day mitzumachen.

Unverpackte Marktschwärmer mit Olivenöl
Einige neue Projekte sind in der Planungsphase. Eine Gruppe prüft, ob sich ein Unverpackt-Laden am Arrenberg oder in der Nähe umsetzen lässt. Gleichzeitig unterstützt sie die Initiative für einen solchen Laden in Unterbarmen neben der Junior-Uni. Als Ergänzung zur Solidarischen Landwirtschaft könnte am Arrenberg demnächst eine Marktschwärmerei entstehen. Hierbei können Kundinnen und Kunden über einen Online-Shop Lebensmittel aus regionaler Produktion bestellen. Diese werden an einem Termin im Rahmen eines kleines Events von den Produzenten an den Arrenberg geliefert und können dort abgeholt werden. Konsumenten und Produzenten kommen dabei in Kontakt und ins Gespräch. Dazu gibt es Musik und Kostproben. Mit einem ähnlichen Konzept soll es demnächst auch Olivenöl von einer griechischen Bauern-Genossenschaft geben. Über eine Gemeinschaftsbestellung kann man dann 1-Liter-Flaschen oder 5-Liter-Kanister bestes Öl ordern.

1. Arrenberger Backkurs
Gemeinschaftliches Kochen und Essen ist in der Nachbarschaftsküche am Arrenberg ja schon Normalität. Einen Backkurs gab es dort aber noch nie. Am 4. und 5. Oktober laden Hobby-Bäcker zum gemeinsamen Backen ein. Gutes Brot ist Handwerk und gutes Brot braucht Zeit, darum geht der Brotback-Kurs über zwei Tage. Abschluss ist ein herbstlicher Bruch am Samstag, 5.10., ab 11 Uhr, zu dem alle Nachbarinnen und Nachbarn eingeladen sind.

Klimaneutrale Schokolade
Während die einen Backen, strampeln sich andere für klimaneutrale Schokolade ab. Anfang Oktober ist wieder eine Gruppe von Rad- und Schokoliebhabern aus dem Tal mit Lastenrädern unterwegs nach Rotterdam. Dort nehmen sie hunderte Tafeln Schokolade im Empfang, um sie klimaneutral nach Wuppertal zu bringen. Der Kakao für die Schokolade wurde zuvor mit einem Segelschiff nach Europa transportiert. Ab Mitte Oktober gibt es die Tafeln im Stadtteilbüro zu kaufen.

Termine
27.+28.9. Workshop: Die Kölner Aktion „Tag des guten Lebens“ auch in Wuppertal?, Permakulturhof vom Eichholz
24.+25.10. Climathon Wuppertal, 24-Stunden Ideenmarathon zur Entwicklung innovativer und lokaler Lösungen zu Herausforderungen des Klimawandels, Freiraum Alte Weberei Bärenstraße 11-13
30.10. Zwischenpräsentation des Klimaschutzkonzeptes der Stadt Wuppertal, codeks Moritzstr.
6.6.2020 Wuppertal weiter Aktionstag „Essen gut, alles gut!“