Arrenberger Barbierstube


Bart aber herzlich!

Es gibt Leute, die tun es aus Spass, manche einmal, manche sogar vier mal im Monat. Manche tun es, weil es verlangt wird, viele aber, weil sie „Bock“ drauf haben. Für viele gehört es zum Start ins Wochenende dazu, manche machen es berufsbedingt, aber egal aus welchem Grund: Danach fühlt man sich wohl, toll, begehrenswert oder einfach „wie ein neuer Mensch”.

Kaum eine andere Dienstleistung ist ausschlaggebender als ein neuer Haarschnitt. Wir identifizieren uns mit damit, präsentieren uns damit und variieren damit. Aber es gibt Menschen in unserer Gesellschaft, für die ein neuer Haarschnitt Luxus ist. Seien es die Lebensumstände, geringes oder kein Einkommen oder das Erscheinungsbild, dass viele Geschäfte für unzumutbar für andere Kunden halten, Fakt ist, dass einige schon lange nicht mehr einen Salon von innen gesehen haben. Deswegen öffnen wir am Arrenberg einmal im Quartal unsere Türen, um diesen Menschen wieder mal richtig „den Kopf zu waschen“, zu rasieren und zu frisieren. Um mit ihnen zu töttern, ein Käffchen zu trinken, einfach ein gutes Gefühl zu geben. Wir können bestimmt keine Leben verändern, aber wir sorgen dafür, dass die Leute frisiert sind