Food Sharing

Rettet mit!

Im Rahmen des „Essbaren Arrenbergs“ entstand im April 2015 der Foodsharing-Fairteiler am Arrenberg. Seit dieser Zeit öffnet der Aufbruch, vorher in der Simonsstraße, jetzt in der Fröbelstraße, jeden Donnerstag von 16.30 bis 18.00 Uhr seine Türen, um Lebensmittel, vor allem Obst und Gemüse, aber auch Brot und Kühlschrankware, deren MHD zwar abgelaufen, die aber noch gut verzehrbar ist, vor dem Wegwerfen zu retten.

Ein kleines Team von Foodsavern holt jeden Donnerstagmorgen von vier bis fünf kooperierenden Supermärkten aussortierte Ware ab, sichtet und sortiert sie nach Essbarkeit und fairteilt sie nachmittags mit einer größeren Gruppe von ehrenamtlichen Helfern an alle Menschen, die vorbeikommen.

Auch wenn das Ziel der Foodsaver ist, auf das nicht akzeptable Wegwerfen von noch genießbaren Lebensmitteln hinzuweisen und die Kunden in diese Richtung zu sensibilisieren, geben sie gerne die gerettete Ware auch an diejenigen weiter, die aus finanziellen Gründen zum Abholen kommen. So kommt jeden Donnerstag eine sehr gemischte Gruppe von 30 bis 40 großen und kleinen, jungen und alten Menschen mit und ohne Migrationshintergrund aus finanziellen oder auch ideologischen Motiven zur Fröbelstraße. Die nicht fairteilte Ware wird, soweit sie noch in Ordnung ist, nicht weggeworfen sondern am nächsten Tag zu einem anderen Wuppertaler Fairteiler gebracht.

Gerne nimmt der Arrenberger Fairteiler auch gut erhaltene Lebensmittel von Privatleuten an und fairteilt sie weiter. Außerdem gibt es einen Außenkühlschrank, der am Aufbruchbüro auf der Simonsstraße angebracht ist. Jeder ist eingeladen, sich zu bedienen oder auch den Kühlschrank mit genießbaren Lebensmitteln für andere zu bestücken.

Text: Gisela Mann von Weiss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.