Auf die Plätze – fertig – forschen!

30. Januar

Endlich: Der ganz offizielle KickOff Termin zu unserem neuen Forschungsprojekt: CLOSE THE LOOP!

Den Aufmerksamen unter euch mag es nicht entgangen sein: Es gibt ein neues Forschungsprojekt am Arrenberg (richtig!), und das hat was mit Aquaponik zu tun (doppelt richtig!)! Was es damit auf sich hat, erklären wir in unserer Reihe “Arrenberg goes Aquaponik”. Heute soll es aber um das übergeordnete Ziel gehen: CLOSE THE LOOP-new urban Food, unser Teilprojekt aus dem großen und übergeordneten Forschungsprojekt “Urbane Produktion im Bergischen Städtedreieck” gehen. Mit allen Forschungspartnern aus dem Bergischen Land hat heute der ganz offizielle KickOff Termin, ausgerichtet von der “Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft” in Solingen stattgefunden.

In den nächsten 2 Jahren behandeln wir die Frage, wie eine zukünftige und nachhaltige Lebensmittelproduktion in der Stadt aussehen kann, und ja, auch Aquaponik wird seinen Teil dazu beitragen! Ganz offiziell lauten die Ziele unseres Teilprojektes:

Die Entwicklung und Simulation neuer kreislaufbasierter Produktionswege zur CO2- und Abfallvermeidung.
– Die Erforschung von Verbraucheransprüchen an alternativen Produkte und deren Produktionsverfahren.
– Die Innovierung von Marken- und Labelstrukturen in netzwerk- oder plattformbasierter Kooperation.

CLOSE THE LOOP-Ein nachhaltiges keislaufbasiertes Konzept zur urbanen Lebensmittelproduktion

Entwickelt wird hierzu die Blaupause einer urbanen Farm mit Produktionskreislauf und Verarbeitungsprozessen für alternative, ökoeffektive Nahrungsmittelangebote – new urban food-, Verbraucherakzeptanz und logistischen Optionen. Dabei steht die Ermittlung möglichst vieler Potenziale zur Parallel-, Re- oder Mehrfachnutzung der im System verwendeten Ressourcen im produktionsseitigen Fokus des Projektes. Diese Blaupause dient im Anschluss an das Projekt zur Skalierung des Konzeptes innerhalb der Region und darüber hinaus.

Der Kreislauf der Aquaponik – die Kombination aus Fisch- und Pflanzenzucht im Wasser- wird um unterschiedliche Module ergänzt um so den Kreislauf stetig zu erweitern und mögliche Lücken zu schließen – Close the Loop! Welche Module das genau sind, welche sich besonders gut eignen und in welchem Ausmaß – das herauszufinden wird unser erstes Ziel sein. Dabei halten wir euch stets auf dem Laufenden! 🙂

Fragen, Kommentare, Anregung und Unterstützung sind immer willkommen. Schaut bei uns in der Fröbelstraße vorbei, im Sommer gern in der FarmBox auf dem Campus der Utopiastadt, hinterlasst einen Kommentar oder schreibt uns einfach.

Mit dabei sind: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH, Bergische Universität Wuppertal, Fakultät für Maschinenbau und Sicherhietstechnik, Lehrstuhl für Neue Fertigungstechnologien und Werkstoffel, TransZent,Neue Effizienz, Aufbruch Am Arrenberg e.V. , Fachhochschule Südwestfalen, Aquaponik Manufaktur GmbH, Urbane Nachbarschaft Bob gGmbH,FGW, Shetani OHG, cscp-Collaborating Center on Sustainable Consumption and Production gGmbH, Stadt Solingen, Utopiastadt gGmbH, Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, Gründerschmiede Remscheid e.V.

Das Projekt “Urbane Produktion im Bergischen Städtedreieck – Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und Quartiersentwicklung” wird aus Mitteln der Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.