19. März

Die Arrenberg-Hotline in der Corona-Krise

Liebe Mitglieder des Aufbruchs am Arrenberg, liebe Nachbarn,

in diesen Tagen organisieren sich viele Menschen über die sozialen Medien, ihre Freundes- und Familienkreise. In unserer Nachbarschaft gibt es viele Menschen, die kein großes Netz um sich herum haben oder auf Onlineplattformen registriert sind. Gerade die derzeitigen Risikogruppen der älteren oder vorerkrankten Menschen gehören hierzu.

Damit eben die Menschen, die nicht digital organisiert sind, eine Anlaufstellen haben, richten wir eine Hotline für das Quartier ein – 49575051 – Sie ist in den Zeiten Mo-Fr 9-18 Uhr und Sa 11-15 Uhr erreichbar. Um allen Anwohnern die Nummer zugänglich zu machen, haben wir einen mehrsprachigen Infoflyer drucken lassen, den wir in die Briefkästen werfen.
Wenn ihr uns ab heute um 13 Uhr dabei unterstützen möchtet, meldet euch bitte bei uns.

 Wir koordinieren die Verteilung unter Berücksichtigung folgender Aspekte:

 –         Keine Teams sondern „allein im Freien“

–          Jede einzelne Person erhält einen Satz Flyer für einen Bereich

–          Nur bis an die Briefkästen

–          Kein persönlicher Kontakt mit den Nachbarn

–          Nur Personen zwischen 18 und 50 ohne Vorerkrankung, Verdacht oder Kontakt zu Risikogruppen

Wichtig: Es geht wirklich nur darum, denjenigen Menschen im Quartier eine Telefonanlaufstelle zu geben, die sonst auf sich gestellt wären.

Damit bleibt uns noch als letzte offizielle Information, bevor der restliche Betrieb im Aufbruch eingestellt wird, dass die Jahreshauptversammlung am 26.3 natürlich nicht stattfinden wird. Wir holen sie alsbald nach.

Wir wünschen euch und allen Menschen hier, dass wir gut durch diese Zeit kommen.

Schreib einen Kommentar